Akupunktur


Die Akupunktur stellt einen Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) dar, wird seit über 5000 Jahren praktiziert und gewinnt mittlerweile auch in der westlichen Medizin an Bedeutung. Mit sehr feinen Nadeln werden Punkte auf den Energieleitbahnen des Körpers stimuliert, um Stauungen und Blockaden zu lösen und den Organismus ins Gleichgewicht zu bringen.

 

Anwendungsgebiete in Schwangerschaft/Wochenbett

- Übelkeit, Erbrechen

- vorzeitige Wehentätigkeit
- Ödeme, Carpaltunnel-Syndrom
- Rückenschmerzen / Ischialgie
- Ängste, Schläfstörungen

 

Geburtvorbereitende Akupunktur nach Römer

Zur Geburtsvorbereitung akupunktiert man ab der 36. Schwangerschaftswoche einmal wöchentlich eine spezielle Punktkombination mit dem Ziel, dass sich das Gebärmutterhalsgewebe lockert und der Wehenverlauf optimiert wird. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich dadurch die Geburtsdauer deutlich verkürzt.

Gleichzeitig werden Schwangerschaftsbeschwerden wie Sodbrennen, Schlafstörungen, Ödeme und Schmerzen positiv beeinflusst.

Moxibustion bei Beckenendlage
Sollte euer Kind nach der 32. Schwangerschaftswoche noch in Beckenendlage liegen, besteht durch Moxibustion (Wärmebehandlung eines bestimmten Akupunkturpunkts) die Möglichkeit eine Spontandrehung sanft anzuregen.
Kostennübernahme
Akupunktur durch Hebammen ist keine Kassenleistung und wird daher von mir privat in Rechnung gestellt.